FANDOM


Ceph Mutterschiff
Alien ship
Allgemeine Informationen
Heimat: Galaxie M33
Eigenschaften
Funktion und Zugehörigkeit
Fraktion: Ceph
Das Ceph-Mutterschiff, auch Ceph-Struktur, Saatschiff oder Litho-Schiff genannt, ist ein Raumschiff der Ceph, das etwa 2 Millionen Jahre vor den Ereignissen in Crysis entweder auf einer der Ling-Shan-Inseln eine Bruchlandung hinlegte, oder eine solche im Ozean hatte, woraufhin sich die Ling-Shan-Inseln sich um es herum bildeten. Unmittelbar darauf gerieten die Ceph in einen Kälteschlaf.

Es wird von General Kyong im August 2020 aktiviert und geöffnet, woraufhin es eine Sphäre erzeugt und die Einheiten der Ceph entsendet werden.

Auch in Crysis 3 taucht wieder ein solches Mutterschiff auf, das versucht, durch ein Wurmloch auf die Erde zu gelangen. Prophet zerstört es aber.

Crysis Bearbeiten

Eine Geologie-Forschergruppe der USA hat sich im August 2020 zu den Lingshan-Inseln begeben, um seltsame geologische Funde zu identifizieren und zu erforschen. Nachdem die koreanische Regierung von dessen Ermittlungen erfährt, entsendet sie die Koreanische Volksarmee (angeführt vom machtsüchtigen General Ri Chan Kyong), um das Forschungsteam der USA festzunehmen und die Forschungsergebnisse zu missbrauchen.

Im Verlauf des Spiels wird verdeutlicht, dass sich das Litho-Schiff bereits seit etwa zwei Millionen Jahren auf der Erde befindet. Es ist nicht nachvollziehbar, ob der Kryo-Schlaf der Ceph zum Kolonialisierungsprozess gehört und somit beabsichtigt war oder ob die Bruchlandung der Auslöser für einen unbeabsichtigten Kälteschlaf war. Bestätigt ist aber, dass das Litho-Schiff auf Lingshan das "Kontrollzentrum" der gesamten Alien-Invasion darstellt, was am kollektiven und invasiven Verhalten der Ceph im Verlauf der Crysis-Trilogie erkennbar ist.

Die Kältesphäre, die das Schiff erzeugt, dient lediglich als Maßnahme, die nötige Energie für die Einheiten der Ceph und deren Invasionsvorbereitungen aufzubringen.

Crysis 2 Bearbeiten

Ein Litho-Schiff ist in Crysis 2 nicht zu sehen, es ist aber eines vorhanden. Schon seit Ewigkeiten befindet sich ein Litho-Schiff der Ceph unterhalb New Yorks, genauer gesagt unterhalb des Wasserspeichers des Central Parks. Im zweiten Teil der Serie ist das Schiff dafür verantwortlich, die Sporen im Sinne der zweiten Kolonialisierungsphase1 in New York zu verteilen und für den Erfolg dieser Phase zu sorgen. Direkt sichtbar ist das Litho-Schiff nicht. Lediglich die Sporenverteiler sind als Aushänge des Schiffes im Spiel zu erkennen.

Am Ende des Spiels erfährt man von Prophet, dass die Ceph auf dem gesamten Planeten Litho-Schiffe stationierten. Es ist anzunehmen, dass jedes Schiff eine eigene Funktion erfüllt, so wie das Schiff auf Lingshan als Mutterschiff und das Schiff in New York als "Sporenentwickler" fungierten.

Wie das Alien-Schiff unter New York gelangte, ohne dabei geologische Auffälligkeiten der Umgebung aufzuweisen (zum Beispiel die Bildung der Lingshan-Inseln), ist nicht geklärt. Zwar erfolgte beim Mutterschiff eine Bruchlandung, jedoch sind keinerlei Technologien bekannt, ein derartig großes Objekt geologisch unauffällig unter die Erde zu bringen.

Crysis 3 Bearbeiten

[Folgt in Kürze...]

Trivia Bearbeiten

-Da die Innentemperatur des Schiffes ebenfalls sehr gering ist, ist es anzunehmen, dass die Sphäre nicht nur eine Energiequelle darstellt, sondern auch den Lebensbedingungen der Ceph entspricht.

-Es gibt ein Dutzend weiterer Litho-Schiffe auf der Erde, die vermutlich alle erfolgreich gelandet sind. Das Mutterschiff auf den Lingshan-Inseln fungiert aber als Drahtzieher, wobei die Initiierung der Invasion von der Einsatzbereitschaft des Mutterschiffes abhängt.

-Ein weiteres Litho-Schiff, das wahrscheinlich auch eine Mutterschiff-Funktion ausübte, erreichte auf unerklärliche Weise nicht die Erde. Stattdessen befindet es sich zerstört im Orbit der Sonne. Als das Mutterschiff auf Lingshan aktiviert wurde, startete dieses einen Versuch, das andere Mutterschiff zu kontaktieren.

GalerieBearbeiten

Verweise Bearbeiten

1 siehe Ceph; Kolonialisierung; Phase 2: Anpassung